Chronik 

Entstehung der Tennisabteilung im TSV Kupferzell

Wenn es jemals Schwierigkeiten bei der Gründung einer Abteilung gab, so war dies bei der Tennisabteilung des TSV Kupferzell besonders zutreffend. Wie aus den spärlichen Anfangsprotokollen zu entnehmen ist, „zeigte bereits 1977 eine beträchtliche Anzahl Kupferzeller Bürger Interesse am Tennissport“.

Trotzdem sollte es noch Jahre dauern, bis endlich auf eigenen Plätzen der„Filzkugel“ nachgejagt werden konnte. Am 3. August 1977 trafen sich ca. 30 - 40 „tennisorientierte Einwohner“ im Kupferzeller Gasthaus Pflug zu einer Informationsveranstaltung. Da noch keine „bespielbare Sportanlage“ in Kupferzell vorhanden war, wurde an Stelle einer Abteilung ein „Arbeitsausschuss Tennis“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Ausschusses war es, „eine Abteilungsgründung“ vorzubereiten und den Interessenten auf längere Frist eine Möglichkeit der „tennissportlichen Betätigung zu schaffen“.

Mitglieder im Arbeitsausschuss waren:
Siegfried Koeberer, Ingrid Weiß, Erich Klemm
Dieter Aller, Otto Wagner und Albert Klaus.

Da ja keine eigenen Plätze zur Verfügung standen, begann ab 10. August 1977 mit 32 Personen unter Anleitung von Rolf Leonhardt der Trainingsbetrieb in der Halle der Gymnastikschule Waldenburg.

Viele Bemühungen, vorhandene Hartplatz-Kleinspielfelder (beim TSV-Sportgelände, im Schlosspark) durch die Tennisspieler zu nutzen, schlugen fehl. An eigene Plätze war wegen der schwierigen Geländefrage vorerst nicht zu denken.

Trotz der misslichen Lage wurde am 6. November 1978 im Gasthaus „Zum Scharfen Eck“ bei Anwesenheit von etwas mehr als 50 Personen die Abteilungsgründung gewagt, obwohl nur etwas mehr als die Hälfte der Abteilung beitraten. 
Die ersten Wahlen brachten folgendes Ergebnis:
Abteilungsleiter: Dieter Aller
Stellv. Abteilungsleiter: Erich Klemm
Sportwart: Rolf Leonhardt
Kassierer: Lutz Gerlach
Beisitzer: Ingrid Weiß, Siegfried Koeberer, Willi Aldinger



Der damalige 1. Vorsitzende des TSV Kupferzell, Ulrich Schley, der die Abteilungsgründung jederzeit voll unterstützte, wünschte der jungen Abteilung viel Glück beim weiteren Aufbau eines Spielbetriebes.

Dieses Glück war auch bitter notwendig, denn eine Tennisabteilung ohne Tennisplätze, nur mit ein paar Stunden in der Halle der Gymnastikschule Waldenburg, das war auf lange Sicht finanziell zu aufwendig und sportlich unbefriedigend. In der Folge kehrten manche der „Abteilung ohne Spielfeld“ den Rücken. 

Aber immer wieder gab es neue Idealisten, die fest daran glaubten, dass Tennis eines Tages auch in Kupferzell möglich sein würde. Endlich, nach einigen Irrwegen in der Geländefrage (Planung Bergstraße, Planung in Verlängerung des Fußballfeldes, Festwiese an der Kupfer) konnte mit der Planung und dem Bau von 2 Tennisplätzen neben dem Parkplatz oberhalb der Festhalle begonnen werden. Für Viele ging ein Traum in Erfüllung, als am 18.Juli 1981 die Plätze für den Spielbetrieb freigegeben und mit einer zünftigen „Hocketse“ eingeweiht wurden. 

Bald zeigte sich, dass für den Aufbau und die Entwicklung der Abteilung auf längere Sicht ein „Häusle“ sowie weitere Spielfelder notwendig sein würden. Die rege Spieltätigkeit und die ca. 150 Mitglieder sprengten die Kapazität unserer 2 Tennisplätze. Lange Wartezeiten und auf den Stundentakt begrenzte Spielzeiten zehrten an den Nerven und verlangten nach einer Erweiterung der Tennisanlage. Doch die Grundstücksverhandlungen für ein weiteres Tennisfeld verzögerten sich immer wieder.

So wurde im Frühjahr 1983 der Bau unseres Tennishäusles in Angriff genommen, unter viel Einsatz an ehrenamtlicher Arbeit 1984 fertig gestellt und mit einer kleinen Feier seiner Bestimmung übergeben.

Nach Jahren überaus zäher und langwieriger Verhandlungen konnte 1990, nachdem der Spielbetrieb auf den alten Plätzen viel zu „eng“ wurde, endlich mit dem Bau von zwei weiteren Tennisfeldern begonnen werden.

Nun konnte auf 4 Plätzen gespielt werden; dadurch gab es kaum noch Wartezeiten und die Verbandsspiele konnten zügiger abgewickelt werden.
Die Fertigstellung der erweiterten Tennisanlage musste natürlich auch gefeiert werden. Zu diesem Anlass wurde die ganze Bevölkerung, 12 Jahre nach der Abteilungsgründung (1978), zu einem Fest, „10 Jahre Tennis in Kupferzell“ auf die schmucke Tennisanlage eingeladen. Wer Lust hatte, konnte dabei unter Anleitung aktiver Spieler kostenlos Tennis spielen, was von der Bevölkerung mit großem Interesse auch angenommen wurde.
Der Tennisboom, ausgelöst durch die internationalen Erfolge von Boris Becker und Steffi Graf, zeigte auch in Kupferzell Wirkung. So spielten z.B. 1994 bei den Verbandspielen bereits 6 Kupferzeller Mannschaften auf Kreis- bzw. Bezirksebene. Verbandspiele, Turniere, Vereinsmeisterschaften und sonstige Veranstaltungen waren gut besucht und ein Beleg für ein aktives Vereinsleben.



Gründung des TC Kupferzell

Die Gründer des TC Kupferzells


In den 90er Jahren zeichnete sich eine organisatorische Umorientierung ab. Auf Wunsch des TSV Kupferzell löste sich in bestem Einvernehmen am 13.01.1995 die Abteilung Tennis aus dem TSV Kupferzell und wurde als eigenständiger Club mit dem Namen TC Kupferzell weiter geführt. Die Vorstandschaft des neu gegründeten TC setzte sich wie folgt zusammen.

1. Vorsitzender: Karl-Heinz Karle
Kassierer: Hartwin Schmidt
Sportwart: Heiner Golombek
Jugendwart: Albert Klaus
Technischer Wart: Alfred Weinmann
Pressewart: Elke Schmidt

Die Vereinsgründung löste in der sportlichen Entwicklung einen weiteren Schub aus. Die Herrenmannschaften erkämpften sich mit jeweils 6:0 Punkten den Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse.
Insgesamt nahmen jetzt 7 Mannschaften des TCK mit 55 aktiven und 23 Junioren/-innen an den Verbandsspielen teil. Außerdem wurden 55 Jugendliche in verschiedenen Leistungsgruppen trainiert und betreut.

Auf unserer schönen 4-Platz-Anlage wurden neben Verbandspielen noch folgende Turniere durchgeführt. 

Damen- und Herrenmeisterschaften Einzel Damen- und Herrenmeisterschaften Doppel
Hobbyturnier
AH Turnier
Internes Mixed-Turnier
Einladungs-Mixed-Turnier
Junioren Einzelmeisterschaften
Juniorinnen Einzelmeisterschaften
Mitternachtsturnier (Sportschule Waldenburg)



Nach Jahren der Aufwärtsentwicklung und guter sportlicher Erfolge bahnte sich in der Vereinsführung ein Generationswechsel an. So wurde 1999 beinahe die ganze Vereinsführung ausgewechselt.
Dazu kam das Ende des Tennisbooms in Deutschland, was Auswirkungen bis in den kleinsten Dorfverein hatte.

Das Interesse am Tennissport ließ nach, die Mitgliederzahl schrumpfte. Immer weniger Aktive waren noch bereit an der Verbandsrunde mitzuspielen, so dass zwangsläufig weniger Mannschaften gemeldet werden konnten und in einigen Bereichen mit dem TV Waldenburg eine Spielgemeinschaft gebildet wurde.

Mit viel Einsatz und mit viel finanzieller Unterstützung des TC Kupferzell wurde in den letzen Jahren die Jugendarbeit wieder aktiviert. Erste Erfolge zeichnen sich ab und das gibt erfreuliche Perspektiven für die Zukunft.
 
Neue Veranstaltungen, wie z.B. das Gerümpelturnier, sind zu einer beliebten Einrichtung geworden und waren für einige Tennisfreunde bereits Anlass dem TC Kupferzell beizutreten, so dass wir wieder eine erfreuliche Aufwärtsentwicklung bei den Mitgliederzahlen haben.

Die Aufgaben und Probleme der Aufbauphase sind gemeistert. Höhen und Tiefen wird es in einem Verein immer geben. Der TC Kupferzell kann mit Stolz auf die letzten 30 Jahre zurückblicken.

30 Jahre Kupferzeller Tennisgeschichte konnten nur kurz gestreift werden und vieles wurde der Kürze wegen nicht erwähnt.
Die Verantwortlichen, mit ihren aktiven und passiven Mitgliedern, ihren Freunden und Gönnern werden in gemeinsamer Anstrengung die anstehenden Aufgaben bewältigen und den TC in eine gute Zukunft führen. 

 

 

 

 

 

 

24403